Dienstag, 31. Januar 2017

Minijobs diesseits und jenseits vom Mindestlohn sowie darüber hinaus die Frage: Muss und sollte es so bleiben mit den Minijobs?
» mehr

Montag, 30. Januar 2017

Interview zum Thema "Mindestlohn: Viele bekommen nicht, was ihnen zusteht" (SWR 1) am 30.01.2017
» Audio
Viele Arbeitnehmer bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn, darauf weist eine Studie der Hans-Böckler Stiftung hin. SWR1-Moderatorin Claudia Deeg im Gespräch mit dem Sozialwissenschaftler Stefan Sell.

Sonntag, 29. Januar 2017

Flüchtlinge: Konturen der Festung Europa, zugleich die Unwahrscheinlichkeit einer europäischen Lösung und die kommenden Lager jenseits des Mittelmeers
» mehr

Freitag, 27. Januar 2017

27.01.2017, Berlin

„Sozialer Arbeitsmarkt: Perspektive oder Sackgasse?“

Gastvortrag auf der Kommunalkonferenz „Solidarische Kommune. Der kommunale Beitrag zum vorsorgenden Sozialstaat“ der SPD-Bundestagsfraktion im Reichstagsgebäude Berlin

Foto: Andreas Amann
Die Großen fehlen, die Kleinen bleiben auf der Strecke. Personalnot (nicht nur) in den Jugendämtern in Berlin.
» mehr

Donnerstag, 26. Januar 2017

Arm und Reich gehen getrennte Wege. Zunehmende Einkommensungleichheit, ansteigendes Armutsrisiko und die besondere Rolle der zunehmenden Lohnungleichheit.
» mehr

Mittwoch, 25. Januar 2017

Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende: Die Reform kommt, sie kommt nicht, jetzt soll sie doch kommen. Im Sommer.
» mehr

Dienstag, 24. Januar 2017

Interview zum Thema "Tarifeinheitsgesetz vor dem Bundesverfassungsgericht" (SWRinfo) am 24.01.2017
» Audio

Montag, 23. Januar 2017

Reale Ausformungen der Programmitis in der Arbeitsmarktpolitik. Die einen haben sehr viele Plätze, aber keine Teilnehmer, die anderen wenige Plätze, aber die fast alle in Hamburg.
» mehr

Sonntag, 22. Januar 2017

Die Flüchtlinge und ihre (nicht nur) volkswirtschaftlichen Wirkungen. Die "könnten" positiv sein. Unter Umständen.
» mehr

Freitag, 20. Januar 2017

Auf die lange Bank schieben. Die Blockade der Reform der Pflegeausbildung und eine dauerhafte Abwertung der Altenpflege.
» mehr

Donnerstag, 19. Januar 2017

Digitalisierung & Co.: Die Angst der Sachbearbeiter vor der Bedeutungslosigkeit. Und die ambivalenten Japaner: Weg mit den Jobs und zugleich her mit sinnlosen (?) Jobs.
» mehr
Eigentlich darf es die doch gar nicht mehr geben. Menschen ohne Krankenversicherungsschutz.
» mehr

Mittwoch, 18. Januar 2017

»Auch in der deutschsprachigen Ökonomenszene erfreut sich Twitter wachsender Beliebtheit. Aber welchen Ökonomen, Journalisten und Blogger gelingt es eigentlich, mit ihren Tweets den größten Einfluss zu generieren? Unser Ranking gibt Aufschluss«, so der Makronom - Online-Magazin für Wirtschaftspolitik.
Herausgekommen ist dieses Ranking: Diese Ökonomen, Journalisten und Blogger haben den größten Einfluss auf Twitter.
Und beim Ökonomenranking bin ich mit meinen Twitter-Aktivitäten (www.twitter.com/stefansell) auf Platz 7 gekommen. Ich freue mich darüber sehr und verstehe das als zusätzliche Motivationsquelle, weiterzumachen.
Neue Veröffentlichung:

Obermeier, T. und Sell, S. (2016): Wir brauchen eine grundlegende Neugestaltung der Arbeitsmarktpolitik. Neue Regulierungsmuster sozialer Teilhabe, in: Forum Arbeit, Heft 4/2016, S. 6-10

Dienstag, 17. Januar 2017

Eine schlaffe Selbstverpflichtung in der Fleischindustrie mit geschrumpften Mindestlöhnen und Flüchtlinge in der Putzwirtschaft, die weit weg sind vom Mindestlohn.
» mehr

Montag, 16. Januar 2017

Auch in Österreich wird an der Pflegeausbildung herumgedoktert.
» mehr

Sonntag, 15. Januar 2017

Reform der Pflegeausbildung: Noch auf der Kippe oder schon vor der Geburt verstorben?
» mehr

Freitag, 13. Januar 2017

Jetzt die Dienstleistungen als - ambivalente - Speerspitze der Arbeiterbewegung? Von der Tertiarisierung der Streiks, Häuserkämpfen und "Organizing" als Hoffnungsträger.
» mehr
Interview zum Thema "Armut macht krank" in der Sendung "MDR um 4" (MDR-Fernsehen) am 13.01.2017

Mittwoch, 11. Januar 2017

Gerechtigkeit beim Lohn per Gesetz? Das "Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen" zwischen Hoffnung und Enttäuschung.
» mehr
Interview zum Thema "Gesetz zur Lohngerechtigkeit beschlossen - Reden wir über Geld!" (detektor.fm) am 11.01.2017
» Audio

»Es ist das große Projekt von Familienministerin Manuela Schwesig: ein Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit. Nachdem der Entwurf nun im Kabinett abgesegnet worden ist, spricht Schwesig von einem “Durchbruch”. Sie breche damit ein Tabu: dass über Geld nicht gesprochen wird. Arbeitnehmer in Firmen mit mindestens 200 Mitarbeitern sollen künftig Auskunft darüber verlangen können, wie viel Kollegen in gleichwertigen Positionen verdienen. Unternehmen ab einer Größe von 500 Mitarbeitern sollen außerdem regelmäßig Berichte über den Stand der Lohngleichheit vorlegen. Laut Angaben des Ministeriums sind 14 Millionen Arbeitnehmer betroffen. Allerdings profitieren wohl eher Frauen von dem neuen Gesetz. Denn im Schnitt verdienen sie bei gleicher Erfahrung auf der gleichen Position sieben Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Schwesig hat sich gegen viel Widerstand durchgesetzt. Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften kritisieren, das Gesetz verursache Unmengen an Bürokratie. Außerdem werde Unternehmen massenhaft Diskriminierung vorgeworfen. Die Umsetzung des Gesetzes würde zunächst bedeuten, dass (weibliche) Mitarbeiter von Gehaltsunterschieden gegenüber (männlichen) Kollegen erfahren. Das heißt jedoch noch nicht, dass der Unterschied auch beseitigt wird. Die Betroffenen müssten in der Konsequenz ihren Arbeitgeber verklagen, um den gerechten Lohn zu erhalten. Häufig wird angeführt, dass rund 15 Prozent der Entgeltlücke aus den Erwerbsbiografien der Frauen resultierten und nicht aus der Bezahlung. So arbeiten Frauen zum Beispiel häufiger in Teilzeit oder nehmen Elternzeit. Doch nicht alle Unterschiede lassen sich auf diesen Umstand zurückführen. Damit es in Zukunft etwas gerechter zugeht, wenn es um die Bezahlung von Männern und Frauen geht, soll das Lohngleichheitsgesetz nun Barrieren abbauen und eine rechtliche Grundlage für Betroffene schaffen. Ob der Staat jedoch tatsächlich kontrollieren kann, ob sich die Unternehmen an die neuen Regelungen halten, ist fraglich. Ist der Gesetzentwurf von Manuela Schwesig das richtige Mittel, um mehr Lohngerechtigkeit zu erreichen? Darüber hat detektor.fm-Moderator Alexander Hertel mit Stefan Sell gesprochen.«

Dienstag, 10. Januar 2017

Neue Studie: Beamte in die Gesetzliche Krankenversicherung?
» mehr

Montag, 9. Januar 2017

Der Algorithmus als Sensenmann? Umrisse der Gefahr einer totalen Ökonomisierung am Ende des Lebens.
» mehr
09.01.2017, Limespark Pohl

Gesellschaft der (Un)Sicherheit. Ein Streifzug durch die (nicht nur) arbeitsmarkt- und sozialpolitische Landschaft zwischen „ganz oben“ und „hier unten“

Vortrag auf dem Neujahrsempfang des Rhein-Lahn-Kreises

Sonntag, 8. Januar 2017

Von der besonderen Bedeutung der Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen am Beispiel der Bauwirtschaft (und darüber hinaus).
» mehr

Freitag, 6. Januar 2017

Die "wirklichen" Arbeitszeitfragen: Von täglichen Stunden bis hin zum unheiligen Sonntag. Und die Begrenztheit rechtlicher Regulierung
» mehr

Donnerstag, 5. Januar 2017

Der Ökonom Tony Atkinson und sein Beitrag für die Armuts- und Ungleichheitsforschung.
» mehr

Mittwoch, 4. Januar 2017

Arbeitszeit: Recht auf Teilzeit zwischen Wunsch und Notwendigkeit, von einer Teilzeitfalle und dem Recht, da wieder rauszukommen.
» mehr

Dienstag, 3. Januar 2017

Wohin nur mit dem Geld? 4,9 Mrd. Euro. Die Bundesagentur für Arbeit "erwirtschaftet" einen Milliardenüberschuss in der Arbeitslosenversicherung.
» mehr

Sonntag, 1. Januar 2017

Und jährlich grüßt das Arbeitskampf-Murmeltier im Krankenhaus?
» mehr