Freitag, 31. Mai 2013

Die ARD-Dokumentation "Hungerlohn am Fließband - Wie Tarife ausgehebelt werden", die am 13. Mai ausgestrahlt wurde, hat eine intensivere Debatte über die zunehmende Ausbreitung der Werkverträge angestoßen. Hier ein aktueller Bericht aus den "Stuttgarter Nachrichten" zu der Situation bei Daimler: "Die Klassen-Belegschaft bei Daimler": »Hinter den Kulissen herrscht Nervosität«. Und das ist gut so.
Es gibt bekanntlich die Lebensweisheit "Frechheit siegt", die einem angesichts der Berichte über geplante Wahlgeschenke unserer Bundeskanzlerin zwangsläufig einfallen muss: Die Bundeskanzlerin zieht in den Wahlkampf - und zwar mit Versprechen im Wert von knapp 30 Milliarden Euro.
>> mehr

Donnerstag, 30. Mai 2013

Muss man sich nun wirklich Sorgen machen, wenn sogar die Online-Ausgabe der BILD-Zeitung heute mit den ihr eigenen großen Lettern verkündet: "Kindergarten-Chaos in Deutschland"?
>> mehr

Mittwoch, 29. Mai 2013


Die Pflege alter Menschen kann man aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten - als Aufgabe einer ethisch fundierten Sorge-Arbeit, als ein Job wie andere Jobs auch, als Geschäft oder Zuschuss-Geschäft, als Kapitalanlage für Investoren, die sich auf den demografischen Wandel verlassen oder als ein lästiger Kostenfaktor. Man kann über die Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals diskutieren und Qualitätsprobleme in der Pflege skandalisieren.
Und man kann sich trefflich darüber streiten, ob Pflegeheime, wie wir sie heute kennen, noch eine Zukunft haben oder man nicht besser in Ambulantisierung und Wohngemeinschaften investieren sollte. Auf alle Fälle sind Pflegeheime bei einer rein ökonomischen Betrachtung vor allem auch immer Immobilien. Und Immobilien gehen derzeit sehr gut angesichts der riesigen Blasen an billigem Geld, das durch die Landschaft vagabundiert und eine rentierliche Anlage sucht.
>> mehr
Interviewpartner in einem Beitrag zum Thema "Multijobber und Aufstocker" im "mittagsmagazin" (ZDF) am 19.05.2013, 13:00 - 14:00 Uhr

Interview zum Thema "Der Ärztetag und die Bürgerversicherung" in der Nachrichtensendung "Informationen am Mittag" (Deutschlandfunk) am 29.05.2013, 12:10 - 13:30 Uhr

Dienstag, 28. Mai 2013

Ach, der Einzelhandel - es ist schon eine never ending story, wenn man sich mit den Arbeitsbedingungen in dieser Branche beschäftigt. Im Kampf um Marge und Umsatzanteile rationalisiert der Einzelhandel immer stärker. Nicht zuletzt auf Kosten seiner Beschäftigten. Und schafft sich damit neue Probleme - so beginnt ein lesenswerter Beitrag von Christian Sywottek im Heft 4/2013 von "brand eins", das sich das Schwerpunktthema "Die Zukunft des Handels" vorgenommen hat.
>> mehr

Sonntag, 26. Mai 2013

Wenn heute über Menschen mit Behinderungen gesprochen wird, dann besteht zum einen das grundsätzliche Problem des sozialpolitischen Diskurses, dass in aller Regel über und stellvertretend für die Menschen gesprochen wird, nicht selten aber auch nur über die Finanzen, die mit den Themen verbunden sind oder sein könnten. Das lässt sich bei vielen Debatten nicht vermeiden. Und wenn man ehrlich ist, kreisen die meisten Diskussionen um die Frage, wie man die mit bestimmten Maßnahmen verbundenen Kosten im Griff behalten oder gar reduzieren kann. Um so spannender und wichtiger sind Beiträge, bei denen es um die Menschen, über die geredet wird, ganz direkt geht.
>> mehr

Samstag, 25. Mai 2013

Noch eine Studie - wird der eine oder die andere gedacht haben, als in dieser Woche über eine solche berichtet wurde, die im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung von Herbert Brücker vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung erstellt wurde und die sich mit dem Thema "Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat: Neue Erkenntnisse und Schlussfolgerungen für die Einwanderungspolitik" beschäftigt. Das ist allein schon deshalb ein "heißes Eisen", weil die Zuwanderungsdiskussion in Deutschland in vielerlei Hinsicht verzerrt ist.
>> mehr

Freitag, 24. Mai 2013

In diesen Tagen findet man leider wieder zahlreiche Beispiele für Tarifflucht, Lohndumping und wie diese erst einmal abstrakt daherkommenden Begriffe auch immer heißen. Verdeutlichen kann man dies am Beispiel der Burger-Branche.
>> mehr

Donnerstag, 23. Mai 2013


Interviewpartner im Beitrag „Steueroase Deutschland: Wie Amazon sich arm rechnet“ im Politikmagazin „quer“ (Bayerisches Fernsehen) am 23.05.2013, 20:15 – 21:00 Uhr


Interviewpartner im Beitrag „Chance oder Schande? In Rheinland-Pfalz gibt es Streit ums Sitzenbleiben“ (SWR 1) am 23.05.2013, 19:30 – 20:00 Uhr
Man kann es nicht mehr glauben - heute ist so ein Tag, wo nicht nur das November-Wetter im Mai frustriert, sondern auch die Beobachtung der sozialpolitischen Landschaft Gefühle hervorruft, die man nur zusammenfassen kann mit der Frage: Wie tief kann Politik, in diesem Fall die Arbeitsmarktpolitik, noch sinken? Da kündigt die Bundesagentur für Arbeit inmitten der Debatte über einen "sozialen Arbeitsmarkt" vollmundig an, man wolle ein Programm auflegen als Alternative dazu, das Langzeitarbeitslose direkt in Betriebe bringen wird, das wäre doch viel besser für die Menschen. In Ordnung, denkt man naiv wie man am Anfang immer ist. Und was kommt jetzt ans Tageslicht? Sensationell - das Programm soll getestet werden, drei Jahre lang, mit maximal 40 Teilnehmer in Deutschland. Ein weiterer trauriger Höhepunkt in der "Verdummbeutelungs"-Orgie, die man derzeit über sich ergehen lassen muss.
>> mehr
Neue Studie zur Arbeitsmarktpolitik vorgestellt - die Menschen hinter den Zahlen am Beispiel von (ehemaligen) Teilnehmern an Arbeitsgelegenheiten. Eine qualitative Untersuchung der Sichtweise der Betroffenen
 
v.l.n.r.: Manfred Rekowski, Kathrin Schultheis, Tim Obermeier, 
Stefan Sell, Stephan Ackermann, Quelle: Bischöfliche Pressestelle Trier

Am 22. Mai wurde die IST-Studie "Endstation Arbeitsgelegenheit!? Teilhabeperspektiven in „Ein-Euro-Jobs“ – Die Sicht der Betroffenen" in Trier vom Institut für Bildungs- und Sozialpolitik der Hochschule Koblenz (ibus) gemeinsam mit dem Bischof von Trier, Dr. Stephan Ackermann, und dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, der Öffentlichkeit vorgestellt. Einen Bericht über die Veranstaltung gibt es auf der Website "O-Ton Arbeitsmarkt": „Ein-Euro-Job“ – und dann?

Eine Kurzfassung der Studie gibt es als PDF-Datei. Im Juni wird die Langfassung der Studie als Buchpublikation im Remagener ibus-Verlag erscheinen.

Institut für Bildungs- und Sozialpolitik der Hochschule Koblenz (ibus): Endstation Arbeitsgelegenheit!? Teilhabeperspektiven in „Ein-Euro-Jobs“. Die Sicht der Betroffenen. Kurzfassung der IST-Studie, Remagen, April 2013 >> PDF-Datei
Wir sind ja ein Land mit einer Volkswirtschaft, die sehr abhängig ist vom Außenhandel. Und zum Außenhandel gehört bekanntlicherweise nicht nur der Export, zum Beispiel das Verschiffen von deutschen Autos, sondern auch der Import. Und wir importieren nicht nur Erdöl oder andere mehr oder weniger nützliche Dinge – der neueste Importschlager soll der Nachwuchs für unsere Volkswirtschaft werden. Das jedenfalls finden Teile der Wirtschaft und auch unsere Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen. Die ist dafür sogar extra nach Spanien geflogen, um Werbung zu machen für den Ausbildungsstandort Deutschland. Damit ganz viele der jungen Spanier, die von einer Jugendarbeitslosigkeit von 56 % in ihrem Heimatland betroffen sind, sich aufmachen ins gelobte Land – also zu uns kommen. Und nicht nur junge, frische Azubis aus den Krisen Staaten der Euro-Zone sollen zu uns kommen, auch in den Kitas und in den Pflegeheimen sollen ausländische Arbeitskräfte eingesetzt werden. Und wenn da die Sprachkenntnisse beziehungsweise die nicht vorhandenen Sprachkenntnisse stören – da muss man halt beide Augen zu drücken.
>> mehr

Mittwoch, 22. Mai 2013


22.05.2013, Trier

Endstation Arbeitsgelegenheit!? Teilhabeperspektiven in „Ein-Euro-Jobs“
- Die Sicht der Betroffenen -

Öffentliche Präsentation der Ergebnisse der "IST-Studie: Auswirkungen der Kürzungen im Eingliederungstitel und der Instrumentenreform für die Betroffenen" des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik der Hochschule Koblenz (ibus)

gemeinsam mit dem Bischof von Trier, Dr. Stephan Ackermann und dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski

Dienstag, 21. Mai 2013


Interview zum Thema „Erfolgreiche Klagen von Hartz IV-Empfängern“ in der Nachrichtensendung „Aktuell um fünf“ (SWR 1 Baden-Württemberg) am 21.05.2013, 17:05-18:00 Uhr


Interview zum Thema „Sind private Kitas die letzte Rettung?“ in der Sendung „SWR 2 Impuls. Das Wissensmagazin“ (SWR 2) am 21.05.2013, 16:05 – 17:00 Uhr

Montag, 20. Mai 2013

Auch wenn es zuweilen und eigentlich immer öfter ermüdend ist - keinesfalls darf und soll hier kapituliert werden vor der Wahrnehmungsblockade bei etwas komplexeren Statistiken und der um sich greifenden vereinfachenden, weil meistens irgendwie dem Mainstream der Berichterstattung folgenden eindimensionalen Engführung der Wirklichkeit. Nehmen wir nur als ein sehr aktuelles Beispiel die Berufsausbildung. Jahrelang war die Berichterstattung dominiert von der verzweifelten Suche nach zusätzlichen Ausbildungsstellen für die vielen "unversorgten" jungen Menschen, ganze Klassen von Hauptschulabsolventen wurden gar nicht erst in die Nähe eines Vorstellungsgesprächs gelassen und die meisten Arbeitgeber konnten sich angesichts des Angebotsüberschusses aus einem Pool an Bewerbern bedienen und dabei die Anforderungen an die jungen Menschen immer höher schrauben.
>> mehr

Samstag, 18. Mai 2013

Ach ja, es ist schon ein Kreuz mit dem Recht oder was manche Juristen darunter verstehen. Nehmen wir - wieder einmal - den Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz ab dem vollendeten ersten Lebensjahr, der im August dieses Jahres in Kraft treten wird, soll, also eigentlich müsste ... Warum der Schreibfluss hier durcheinander gerät, soll gleich erläutert werden. Aber zur Vorbereitung auf die anstehende Anstrengungsleistung sei an dieser Stelle ein Blick in das alltägliche Leben des Bürgers gestattet, der zugleich verdeutlichen kann, wie einfach doch das Recht so sein kann, wenn der Bürger der Adressat rechtlicher Ansprüche ist und der Staat derjenige, der profitiert.
>> mehr
Neue Veröffentlichung:

Sell, S. (2013): Ideen brauchen Ressourcen - Gesellschaft braucht Werte - Wir brauchen eine andere Ökonomie, in: Diakonie Deutschland (Hrsg.): Finanzierung von Altenarbeit im Gemeinwesen (= Diakonie Texte 04.2013), Berlin, S. 35-47

Freitag, 17. Mai 2013

Interviewpartner in der Sendung "Amazon, Daimler und der Bundestag - Lohndumping" in der Sendereihe "Thema des Tages" (SWR 1) am 17.05.2013, 19:30 - 20:00 Uhr
Studiogast in der Sendung des Politikmagazins "Zur Sache Baden-Württemberg!" (SWR-Fernsehen) am 16.05.2013, 20:15-21:00 Uhr, zum Thema "Hungerlohn am Fließband: Die neuen Methoden des Lohndumpings"
>> Video

Mittwoch, 15. Mai 2013

Das Politikmagazin "Zur Sache Baden-Württemberg!" (SWR-Fernsehen) wird sich am Donnerstag, 16.05.2013, 20:15-21:00 Uhr neben anderen Themen in seinem Schwerpunkt anlässlich der Diskussion nach der ARD-Dokumentation über die Nutzung von Werkverträgen und dem Vorwurf der unerlaubten Arbeitnehmerüberlassung mit dem Themenkomplex "neue Methoden des Lohndumpings" beschäftigen. Ich werde als Studiogast in Stuttgart dabei sein.
>> mehr
Die ARD-Dokumentation "Hungerlohn am Fließband - Wie Tarife ausgehebelt werden", die am 13.05.2013 ausgestrahlt wurde, schlägt weiter hohe Wellen. Das Handelsblatt meldet: »Nach der ARD-Reportage über Leiharbeiter bei Daimler liegt der Staatsanwaltschaft Stuttgart eine Strafanzeige gegen Konzernchef Dieter Zetsche und andere Beteiligte vor. Der Vorwurf: illegale Arbeitnehmerüberlassung.«
>> mehr
15.05.2013, Mainz

„Wege aus dem Labyrinth des Übergangssystems“

Vortrag auf der Fachtagung der Kompetenzagenturen Rheinland-Pfalz „Wege aus dem Labyrinth des Übergangssystems“ im Rathaus der Stadt Mainz

Dienstag, 14. Mai 2013

Ein schwieriges Thema ist das mit den Werkverträgen. Da geht bei vielen einiges durcheinander, so beispielsweise bei einem Teil der Studiogäste in der Talksendung "Hart aber fair" von Frank Plasberg. Deshalb hier eine Veröffentlichung zum Thema mit einer Zusammenfassung der diskutierten Lösungsansätze:


Sell, Stefan: Lohndumping durch Werk- und Dienstverträge? Problemanalyse und Lösungsansätze (= Remagener Beiträge zur Sozialpolitik 13-2013), Remagen, 2013
>> PDF-Datei
Die Dokumentation "Hungerlohn am Fließband - Wie Tarife ausgehebelt werden" (ARD) vom 13.05.2013, 20:15 - 21:00 Uhr kann in der Mediathek der ARD abgerufen werden:
>> Video

Die anschließende Sendung "Hart aber fair" mit Frank Plasberg zum Thema "Hungerlohn bei Luxusmarken: Die neue B-Klasse der Arbeit?" gibt es ebenfalls in der Mediathek:
>> Video

Hier als Auswahl zwei Artikel zu der "Hart aber fair"-Sendung von gestern:

"Undercover – Billiglohn bei Daimlers Nobelkarossen?" bei "Welt Online"

sowie "Plasberg: Braver Talk über dreiste Lohndrücker" bei "Spiegel Online"

Montag, 13. Mai 2013

Fernseh-Tipp für Montag, 13.05.2013


Interviewpartner in der Fernsehdokumentation „Hungerlohn am Fließband. Wie Tarife ausgehebelt werden“ (ARD), am 13.05.2013, 20:15 – 21:00 Uhr

»Gleiche Arbeit - weniger Geld. Die gute Beschäftigungslage in Deutschland hat eine Schattenseite, denn der sogenannte Niedriglohnsektor breitet sich zunehmend aus, d. h. immer mehr Menschen können von ihrem Lohn nicht leben, auch wenn sie Vollzeit arbeiten. Nach ARD-Recherchen werden mittlerweile sogar an den Fließbändern von großen Unternehmen Löhne gezahlt, die niedriger sind als der vielfach geforderte Mindestlohn von 8,50 Euro. Und dies trotz bestehender Tarifverträge, die der Stammbelegschaft bei gleicher Arbeit deutlich höhere Löhne zusichern. Tatsächlich arbeiten diese Menschen Hand in Hand mit der Stammbelegschaft, verdienen aber bisweilen so wenig, dass sie sogar einen Anspruch auf Aufstockung auf die Hartz-IV-Sätze haben. Der Film "Hungerlohn am Fließband" geht diesem Phänomen auf den Grund und zeigt, wie Billiglöhner mittlerweile reguläre Arbeitskräfte ersetzen - teilweise zu weniger als der Hälfte des üblichen Tariflohns. Die Gewerkschaften versuchen, gegen diese Entwicklung anzugehen, bisher erfolglos. Outsourcing, Zeitarbeit, Werkverträge, Minijobber, Multijobber so heißen die neuen Tricks der Lohndrücker.«

Im Anschluss daran behandelt die Talksendung von Frank Plasberg "Hart aber fair" (ARD), 21:00 - 22:15 Uhr, das Thema der Dokumentation: "Hungerlohn bei Luxusmarken: Die neue B-Klasse der Arbeit?". Neben den Studiogästen werde ich im Einzelgespräch mit Frank Plasberg dabei sein.
Seien wir ehrlich - nicht wenige Menschen würden auch heute noch die drastische Formulierung des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder von den "faulen Säcken" mit Blick auf die Berufsgruppe der Lehrer unterschreiben - und sei es nur klammheimlich, weil sich zwischenzeitlich die schon immer da gewesene und nie aufhörende Lehrer-Debatte durchaus verändert hat im Sinne eines vielleicht etwas differenzierteren Blicks auf das, was die leisten müssen, sollen und können. Aber eines haben auch die wohlmeinenden Beobachter des Lehrertuns auf dem Radarschirm - die vielen Ferien, auch wenn uns die Berufsvertreter immer wieder nachweisen wollen, wie viele Lehrer in den Ferien bis zur Erschöpfung arbeiten. Um diesen bunten Strauß an Vor-Urteilen soll es hier gar nicht gehen - sondern um eine sozialpolitisch fragwürdige, Kritiker sprechen gar von skandalöser Ausnutzung der Beitragszahlergemeinschaft durch die Bundesländer.
>> mehr

Samstag, 11. Mai 2013


Interview zum Thema „Sind die Deutschen wieder streikfreudiger?“ in der Sendung „Arbeitsplatz“ (SWR 1) am 11.05.2013, 14:00 – 15:00 Uhr
>> Die Sendung als Audio-Datei
Das Interview beginnt bei Minute 5:35
Interview zum Thema "Sollten auch privat-gewerbliche Kitas gefördert werden?" in der Sendung "Countdown zum Rechtsanspruch – Sind Privat-Kitas die Lösung?" des Wirtschaftsmagazins "Geld, Markt, Meinung" (SWR 2) am 11.05.2013, 12:15-12:40
>> Audio-Datei

Was war das für eine Aufregung in den vergangenen Monaten in Hessen, wo die schwarz-gelbe Landesregierung das Kita-Gesetz mit einem "Kinderförderungsgesetz" verändern wollte. Neben anderen strittigen Punkten gab es heftige Kritik an der ursprünglich im Gesetzentwurf vorgesehenen Formulierung, dass bis zu 20% des Personals in den Kitas "fachfremde" Personen sein dürfen - damit, so die Kritiker, werden die Einrichtungen geöffnet für eine Qualifikationsabsenkung, was im Kontext des Fachkräftemangels auf der Ebene der Erzieher/innen gesehen werden muss. Damit wolle man nur den Personalbedarf in Zeiten des Rechtsanspruchs irgendwie abdecken, auch wenn das auf Kosten der Qualität geht.
Und jetzt die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg.
>> mehr

Mittwoch, 8. Mai 2013

Studiogast in der Nachrichtensendung "Der Tag" (Phoenix) am 08.05.2013, 23:00 - 0:00 Uhr zum Thema "Immer mehr Hartz IV-Aufstocker?"
Es gibt ja den schönen Ausdruck "in ein Wespennest stechen". Gemeint ist damit: Aufruhr bzw. Unruhe verursachen, etwas Heikles berühren oder ansprechen. Diesen Eindruck konnte man heute bekommen, wenn man sich die überraschend vielen und schnellen Reaktionen auf den Beitrag "Staat muss immer öfter Löhne aufstocken" von Thomas Öchsner in der Süddeutschen Zeitung anschaut.
>> mehr


Eigentlich hat man sich ja schon fast "gewöhnt" an die Meldungen aus dem Niedriglohnsektor und dem Land des Lohndumping. Insofern könnte man die folgende Meldung der Süddeutschen Zeitung überlesen - was man aber nicht tun sollte: "Staat muss immer öfter Löhne aufstocken".
>> mehr

Dienstag, 7. Mai 2013


Dienstag, 07. Mai, 20:00 - 21:00 Uhr

Von Human Resources zu Human Relations - wie sieht die Arbeit der Zukunft aus?

Talksendung auf der re:publica 13 in Berlin mit Sue Reindke, Joachim Hasebrook, Teresa Bücker, Anke Domscheit-Berg, Stefan Sell, Anna-Mareike Krause, Tilo Jung

Montag, 6. Mai 2013

Immer diese Akademiker - in den vergangenen Jahren drehte sich die ganze Debatte über einen (angeblichen) Fachkräftemangel überwiegend bis ausschließlich um akademische Berufe, besonders präsent dabei die Ärzte und Ingenieure, bei denen man zuweilen den Eindruck bekommen kann, dass sie vom Aussterben bedroht sind. Und nun muss man - den wahren Kern der Problematik schon weitaus besser treffend - den folgenden Artikel zur Kenntnis nehmen: "Facharbeiter verzweifelt gesucht".
>> mehr
Interview zum Thema "Alle Parteien für Mindestlöhne. Der Teufel steckt im Detail" im Wirtschaftsmagazin "Profit" (WDR 5) am 06.05.2013, 18:00 - 18:30 Uhr
>> Audio-Datei 

Sonntag, 5. Mai 2013

Menschen einzusperren, sie zu bestrafen, ist das eine. Früher oder später kommen die Häftlinge dann wieder auf freien Fuß - und sie sollen sich wieder integrieren. Wenn das nicht passiert, dann droht oftmals neues Ungemach und auch der Gesellschaft neue Probleme und Kosten. Und die Zahlen deuten darauf hin, dass es hier ein Problem gibt: In Deutschland liegt die Rückfallquote bei 33%, im Jugendstrafrecht sogar bei rund 55%. Wobei es sich hierbei nur um Durchschnittswerte über alle Gefangenen handelt, also über alle Deliktgruppen hinweg. Mittlerweile weiß man gesichert, dass die Frage, ob die Haftentlassenen eine Beschäftigung finden, wenn sie wieder draußen sind, von entscheidender Bedeutung eben auch für die Höhe der Rückfallquote ist. Und an den Beschäftigungsmöglichkeiten hapert es oft, so dass die schlimmste Variante darin besteht, die ehemaligen Strafgefangenen wieder in ihr altes Umfeld zu entlassen ohne jeden Anknüpfungspunkt für eine andere Zukunft, also ohne Job und nicht selten auch ohne Wohnung. In diesem Kontext sind aufmerksam alle Aktivitäten zu beobachten und zu würdigen, die versuchen, bereits während der Haftzeit Perspektiven für eine anschließende Beschäftigung aufzubauen versuchen.
>> mehr

Donnerstag, 2. Mai 2013


Studiogast zum Thema „Stoppt der Mindestlohn die Ausbeutung? Dumping-Löhne beim Friseur“ in der Sendung des Politikmagazins „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ (SWR-Fernsehen)  am 02.05.2013, 20:15 – 21:00 Uhr


Interview zum Thema Kita-Ausbau: "Viele Kommunen haben geglaubt, der Kelch wird an ihnen schon vorüber gehen", in der Morgensendung von HR 1 am 02.05.2013