Mittwoch, 23. Mai 2018

Armut, Krankheit, Überlebenskriminalität - eine Studie aus Großbritannien untersucht die Folgen von Sanktionen ganz unten.
» mehr

Montag, 21. Mai 2018

Heimkinder. Kein Auslaufmodell. Ganz im Gegenteil. Und das in Zeiten des Mangels an Plätzen und Personal.
» mehr 

Samstag, 19. Mai 2018

Die Ambivalenz der "Ein-Euro-"Arbeit im Knast und die seit Jahren offene Frage der Rentenversicherung von Strafgefangenen.
» mehr

Donnerstag, 17. Mai 2018

Interviewpartner im Beitrag "Hartz IV: Wie die Bundesregierung die Regelsätze niedrig rechnet" des Politikmagazins "Monitor" (ARD) am 17.05.2018
» Video
416 Euro. Das ist der aktuelle Regelsatz für erwachsene Hartz IV Empfänger ohne Kinder. Davon kann man leben, sagt die Bundesregierung. Was sie nicht so gerne sagt: Der Satz müsste viel höher liegen, wenn sie sich an ihre eigenen Regeln halten würde. Aber die Bundesregierung bedient sich einer ganzen Reihe von Rechentricks, um das Existenzminimum so niedrig wie möglich zu halten. Und spart so Milliarden – auf Kosten der Ärmsten.

Dazu auch die Pressemitteilung von "Monitor" vom 17.05.2018:
Bundesregierung spart jährlich 25 Milliarden durch Herunterrechnen der Hartz IV-Sätze: Die Bundesregierung hat in den letzten Jahren den Regelsatz für Hartz IV-Empfänger systematisch nach unten gerechnet – mit weitreichenden Folgen auch für Rentner und Einkommenssteuerzahler.  Nach Berechnungen des ARD-Politmagazins MONITOR spart sie damit insgesamt 25 Milliarden Euro pro Jahr.
Immer mehr kranke Arbeitnehmer werden in die Rente abgeschoben. Eigentlich sollte es anders sein. Ist es aber nicht
» mehr
Neue Veröffentlichung:

Sell, S. (2018): Im Gestrüpp der Einzellösungen. Zur Arbeitsmarktpolitik der Großen Koalition. Interview in der Zeitschrift "Human Resources Manager", Heft 1/2018, S. 8-14 

Mittwoch, 16. Mai 2018

Die Jugendämter auf verlorenem Posten? Eine neue Studie zu einem alten Problem.
» mehr

Sonntag, 13. Mai 2018

Soziale Selektivität der Hochschulen: Beim "Bildungstrichter" kommen von denen, die oben reinkommen, unten teilweise nur ganz wenige raus. Und man muss sich hier unten als oben denken
» mehr 

Mittwoch, 9. Mai 2018

Nur die Harten kommen in den Garten der Deutschen Post. Über ein "Entfristungskonzept" und eine in Teilen verlogene, ansonsten verkürzte Debatte.
» mehr

Montag, 7. Mai 2018

Betriebsrenten sind sicher. Also eine sichere Quelle für Besorgnis und düstere Aussichten. Das gefällt den Mehrsäulenverschiebern im Alterssicherungssystem gar nicht.
» mehr 

Sonntag, 6. Mai 2018

Mehr als ein Passungsproblem: Teilzeitarbeit ist defizitär - damit lässt sich im bestehenden System keine Rente machen. Zugleich sollen die Frauen die Rente "retten".
» mehr

Freitag, 4. Mai 2018

Land der Schwellenwerte. Das Beispiel "Brückenteilzeit" zwischen sicher gut gemeint und schwellenwertig gemacht.
» mehr 

Donnerstag, 3. Mai 2018

Sanktionen in der Arbeitslosenversicherung: Wenn die Folgen angeblich "versicherungswidrigen Verhaltens" vor dem Bundessozialgericht landen.
» mehr
Studiogast in der Sendung "Der Tag" (Phoenix) zum Thema "Bundesarbeitsminister Heil stellt die Rentenkommission vor" am 03.05.2018

Mittwoch, 2. Mai 2018

Der Bumerang-Effekt der "Rente mit ..."-Diskussionen und mal was Handfestes aus der Welt der Tarifverträge.
» mehr 

Dienstag, 1. Mai 2018

Der "Tag der Arbeit" 2018 zwischen Ritualen, Sozi-Dämmerung und gewerkschaftlichen Baustellen, aber auch Nebenbaustellen.
» mehr

Montag, 30. April 2018

Mainz, 30.04.2018

Lohn der Arbeit!? Wenn am Ende des Erwerbslebens Armut droht

Vortrag beim Empfang am Vorabend zum Tag der Arbeit des Referats Berufs- und Arbeitswelt im Bistum Mainz sowie der beiden kirchlichen Sozialverbände Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) und Kolpingwerk

Beginn ist mit einem Gottesdienst mit Bischof Peter Kohlgraf im Mainzer Dom um 18.00 Uhr. Beim anschließenden Empfang im Tagungszentrum Erbacher Hof wird Prof. Dr. Stefan Sell, Professor an der Hochschule Koblenz zum Thema „Lohn der Arbeit!? - Wenn am Ende des Erwerbslebens Armut droht“ sprechen. Im Anschluss findet eine Aussprache mit den Gästen statt, die Claudia Deeg vom Südwestrundfunk moderieren wird. Im Rahmen des Empfangs ist die Ausstellung „Altersarmut stoppen – Rente sichern“ zu sehen, die reale Fälle von Altersarmut dokumentiert. Die Ausstellung wurde vom Fototeam Hessen e.V. erarbeitet und wird vom Referat Berufs- und Arbeitswelt unterstützt.
An der Diskussion nehmen teil:
- Prof. Dr. Stefan Sell. Hochschule Koblenz
- Dr. Alexander Dombrowsky, Landesvereinigung der Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz, (LVU)
- Horst Gobrecht, ver.di Südhessen, Fachbereich Handel
- Hans-Peter Greiner, Diözesanvorsitzender der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)
- Max Zeiher; IG Metall Jugend, Darmstadt
- Ingrid Reidt, Katholische Betriebsseelsorge

Sonntag, 29. April 2018

Neue Veröffentlichung:

Stefan Sell (2018): Arbeitsmarktentwicklung – alles gut? Deutschland zwischen Jobwunder und Jobdilemma, in: Blätter der Wohlfahrtspflege, Heft 2/2018, S. 43-46
Neue Veröffentlichung:

Stefan Sell (2018): Verteilungskrämpfe ganz unten. Diesseits und jenseits der Essener Tafel, in: Landesseniorenvertretung Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2018): Aktiv gegen Armut im Alter. Mehr Gerechtigkeit für jedes Alter. Ein Leben ohne Angst vor Armut, Münster 2018, S. 19- 30

Ein Werkbuch der Landesseniorenvertretung NRW mit Projektbeispielen, Informationen und Handlungsimpulsen
» Das Buch als PDF-Datei
»Die häufige Verbindung von Armut und Einsamkeit führt immer wieder zu der Frage, wie die betroffenen Menschen erreicht werden können. Das war einer der beiden Impulse, die die Landesseniorenvertretung über die Verabschiedung von Empfehlung gegen Altersarmut zur Herausgabe dieses Werkbuchs führten. Ein weiterer ist generationenübergreifend: Die Landesseniorenvertretung sah und sieht sich als Teil des Generationenverbundes. Ihr Blick auf das Thema Armut ist nicht allein auf die Älteren ausgerichtet, sondern sie bezieht auch die anderen Generationen und Gruppen ein, vor allem die jungen Menschen.
Aus diesen Blickwinkeln heraus wurden auf der Grundlage eines umfassenden Ansatzes beispielhafte Projekte gegen Altersarmut zusammengetragen: Von tatkräftigen Hilfen aus der Praxis bis zur Erkundung und Benennung von Ursachen. So ist dieses Werkbuch einer unabhängigen, politischen Interessenvertretung entstanden. Bei aller differenzierten Betrachtung unterschiedlicher Positionen wird stets der Blick auf die Menschen gerichtet, die von Armut betroffen sind. Für sie wird Position bezogen. Ein solch umfassender Ansatz ist möglich vor dem Hintergrund langjähriger Erfahrung und einem langen Atem bei der Entwicklung und Setzung sozialer Themen, wie sie der Landesseniorenvertretung eigen sind. Unverzichtbar ist dafür auch, dass kontinuierliche ehrenamtliche Arbeit durch qualifizierte Begleitung und Unterstützung ermöglicht und gesichert wird. So kann unabhängige politische Partizipation gelingen, die einen Beitrag zur Demokratiestärkung leistet.« 
Interviewpartner im Beitrag "Geschönte Arbeitsmarktstatistik" des Politikmagazins "Westpol" (WDR-Fernsehen) am 29.04.2018
» Video
Seit Jahren feiert sich die Politik für sinkende Arbeitslosenzahlen in Deutschland . Wer sich die Statistik jedoch genau anschaut, stellt fest, dass bestimmte Gruppen herausgerechnet werden, obwohl sie eigentlich arbeitslos sind. Dies hat gravierende Folgen für politische Entscheidungen, denn je weniger Arbeitslose es offiziell gibt, desto weniger Gelder werden für arbeitsmarktpolitische Programme und staatliche Unterstützung bereit gestellt. Experten und Wohlfahrtsverbände fordern endlich mehr Ehrlichkeit.
3,7 Millionen - wohlgemerkt - sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigte verdienen weniger als 2.000 Euro brutto pro Monat. Das hat Folgen, nicht nur heute schon.
» mehr 

Samstag, 28. April 2018

Den Finnen geht beim (angeblichen) "Experiment" zum "bedingungslosen Grundeinkommen" (vorsätzlich) die Puste aus und in Deutschland wird dem ganzen Ansatz ein "Sozialstaat 4.0" entgegengestellt.
» mehr 

Freitag, 27. April 2018

Interview in der Sendung von SWR 1 Thema heute „Macht Hartz IV arm? Frau Schlensog trifft Jens Spahn“ (SWR 1) am 27.04.2018
» Audio

Donnerstag, 26. April 2018

Nur nicht zu früh freuen: Wenn die nächste Instanz ein wegweisendes Urteil zu Mitbestimmungsrechten bei der Mindestpersonalbesetzung in der Pflege wieder einkassiert.
» mehr

Mittwoch, 25. April 2018

Der Gesetzgeber will den Selbstständigen mit niedrigen Einkommen bei den Krankenkassenbeiträgen helfen. Zur doppelten Ambivalenz der geplanten Absenkung des Mindestbeitragssatzes durch das GKV-Versichertenentlastungsgesetz.
» mehr 
25.04.2018, Düsseldorf

"Rahmenbedingungen und Herausforderungen der Jugendberufshilfe"

Vortrag auf dem Fachtag zur Jugendberufshilfe anlässlich 40 Jahre AWO Berufsbildungszentrum Düsseldorf

Dienstag, 24. April 2018

24.04.2018, Frankfurt

Kommentierung und Diskussion des Vortrags "Transformation der Arbeit und soziale Sicherheit - Herausforderungen aus Sicht der IG Metall" 

auf dem Sozialpolitischen Forum 2018 der IG Metall: Soziale Sicherheit in Zeiten der Transformation der Arbeit

Montag, 23. April 2018

Ein Schlag ins Gesicht der Pflege, vor allem der Altenpflege. Nach dem Muster: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass.
» mehr

Samstag, 21. April 2018

Wird ein "staatlich organisierter Raub" endlich beendet? Die Doppelverbeitragung von Betriebsrenten ist mal wieder Thema im Bundestag.
» mehr 

Freitag, 20. April 2018

Reicht eine in der Nacht oder müssen es mehr sein? Die finstere Realität bei den (Nicht-)Personalschlüsseln in Pflegeheimen.
» mehr